Angeborene Hörstörung: je früher erkannt und behandelt desto besser

In Pediatrics (2017) wird der Frage nachgegangen, wie sich die Früherkennung angeborener beidseitiger Schwerhörigkeit auswirkt. 448 Kinder wurden nach dem 1-3-6 Protokoll früh entdeckt und versorgt: Hörscreening im 1. Lebensmonat, Diagnose bis zum 3. Monat, Intervention bis zum 6. Monat.

Im mittleren Alter von 25 Monaten hatten die Kinder, die nach diesem Vorgehen versorgt worden waren, ein signifikant besseres Vokabular. Bessere Ergebnisse waren auch vom Grad der Schwerhörigkeit, von zusätzlichen Behinderungen und dem Bildungsgrad der Eltern abhängig.

Autor: Henning Rosenkötter

Thorsten Lindenmeyer (Logopädiepraxis in Vaihingen/Enz) und Henning Rosenkötter haben 2006 das Forum Kindersprache gegründet. Wir stellen allen, die sich mit der frühen Sprachentwicklung von Kindern beschäftigen, ein Forum für interdisziplinären Austausch und Fortbildung zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.