Mittelohrerkrankung und Sprachstörung

Prof. Ptok und Prof. Schönweiler (Kliniken für Phoniatrie und Pädaudiologie in Hannover und Lübeck) haben in der Monatsschrift für Kinderheilkunde (3 – 2018, S. 212-217) eine Literaturrecherche publiziert, die der Frage nachgeht, wie sich häufige Mittelohrergüsse mit einer Behandlung mit Paukenröhrchen auf die Sprachentwicklung auswirken.

Leider ist die Datenlage in der Fachliteratur widersprüchlich und uneinheitlich. Vermutlich wirken sich 5 Ereignisse mit Mittelohrerguss im Alter von 2-3 Jahren schädigender aus als 8 Episoden im Alter von 4-6 Jahren. Zumindest in den frühen Stadien der Sprachentwicklung  werden Kompetenzen des Lauterwerbs beeinträchtigt. Theoretisch könnten die Hörstörungen dazu führen, dass Artikulationsart und -ort nicht sicher wahrgenommen werden. Dadurch würde die zentrale Phonemrepräsentation nicht sicher aufgebaut. In der Forschung konnte die Frage noch nicht beantwortet werden, ob basale Wahrnehmungsfunktionen wie die Tonhöhenunterscheidung oder die Intensitätsunterscheidung ebenfalls beeinträchtigt sind. Darüber hinaus kann eine wiederholte Mittelohrschwerhörigkeit bei kleinen Kindern auch negative Auswirkungen auf die kognitiven Prozesse der Sprachentwicklung haben, z.B. sublexikalisch phonologische Repräsentation oder Repräsentation morphologischer Markierungen. Schwerhörige Kinder konnten ihre eigene Sprachproduktion schlechter an akustische Bedingungen der Umgebung adaptieren.

Daraus lassen sich Empfehlungen für die Behandlung ableiten. Paukenröhrchen sollten nur nach sorgfältiger Abwägung angeboten werden. Ist das Hörvermögen normal, wird diese Behandlung nur bei Kindern mit Paukenerguss und Verhaltensauffälligkeiten, Gleichgewichtsproblemen oder eingeschränkter Lebensqualität empfohlen. Bei Flüssigkeit im Mittelohr sollte spätestens nach drei Monaten ein Hörtest durchgeführt werden. Kinder ohne Risiken können meist sehr gut kompensieren. Bei Kindern mit Risiko für eine Sprachstörung oder gar einer manifesten Sprachstörung oder bei einer Lern- oder Kommunikationsstörung sollte eine Behandlung mit Paukenröhrchen neben der logopädischen Therapie durchgeführt werden.

Autor: Henning Rosenkötter

Thorsten Lindenmeyer (Logopädiepraxis in Vaihingen/Enz) und Henning Rosenkötter haben 2006 das Forum Kindersprache gegründet. Wir stellen allen, die sich mit der frühen Sprachentwicklung von Kindern beschäftigen, ein Forum für interdisziplinären Austausch und Fortbildung zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.